Wärmepumpe

FAQ - Wärmepumpe
 

Warum sollte ich mich für eine Wärmepumpe entscheiden?

Die fossilen Brennstoff-Ressourcen unserer Erde werden immer knapper, die Energiepreise steigen. Was liegt also näher, als nach neuen, nachhaltigen und unerschöpflichen Wegen der Energiegewinnung zu suchen? Die sauberste, sicherste und zuverlässigste Wärmequelle befindet sich direkt vor Ihrer Haustür! Nutzen Sie mit einer Wärmepumpe die in Erdreich und Grundwasser gespeicherte Energie und profitieren Sie von den Vorteilen der Junkers Bosch Wärmepumpentechnologie.

 

Was ist die beste Wärmequelle?

Jede Wärmequelle hat ihre Vor- und Nachteile. Die Entscheidung für Erde oder Wasser als Energielieferant für Ihre Wärmepumpe hängt von Ihren eigenen Wünschen und Möglichkeiten ab: Im Erdreich herrschen ganzjährig relativ konstante Temperaturen, eine Erdwärmepumpe erreicht deshalb hohe Leistungszahlen. Möchten Sie das Erdreich als Wärmequelle für Ihre Wärmepumpe nutzen, stehen Ihnen – je nach Bodenbeschaffenheit und Größe Ihres Grundstücks – zwei Erschließungsarten zur Verfügung: Erdsonden und Flächenkollektoren. •Erdsonden beanspruchen im Garten kaum Platz. Eine Punktbohrung reicht aus, um die Erdwärme in 50 – 100 m Tiefe zu erschließen. Eine Wärmepumpe arbeitet mit geschlossenen Kreisläufen. Deshalb ist sie in Verbindung mit einer Erdsonde sehr langlebig und nahezu wartungsfrei. Erdsonden erreichen eine etwas höhere Energieeffizienz als ein Flächenkollektor; die Sondenbohrung ist allerdings mit einem höheren finanziellen Aufwand verbunden. Für die Bohrung ist darüber hinaus eine amtliche Genehmigung notwendig.

•Flächenkollektoren eignen sich für größere Grundstücke, sie sind in der Anschaffung etwas günstiger als Erdsonden und ebenfalls langlebig und wartungsfrei.Grundwasser hat eine verhältnismäßig konstante und auch im Winter relativ hohe Temperatur. Eine Wärmepumpe erreicht deshalb hohe Leistungszahlen. Auch Grundwasseranlagen sind genehmigungspflichtig, die Kosten für die Erschließung mit Förder- und Schluckbrunnen sind vergleichbar mit den Kosten für eine Sondenbohrung. Zusätzlich muss durch eine Probebohrung zuerst festgestellt werden, ob die geforderten Grenzwerte für die Wasserqualität eingehalten werden.

 

Was kostet eigentlich eine Wärmepumpe?

Die auf den ersten Blick relativ hohen Anschaffungskosten für eine Wärmepumpe – vor allem, wenn Sie sich für die Erschließung mittels einer Erdsonde entscheiden – amortisieren sich binnen einiger Jahre. Hier finden Sie eine beispielhafte Kostenaufstellung, anhand derer Sie sich eine ungefähre Preisvorstellung machen können.

 

Lohnt sich diese Investition langfristig für mich?

Die Anschaffungskosten für eine Wärmepumpe sind relativ hoch, lohnt sich diese Investition langfristig für mich? Wenn Sie Ihre Heizwärme und Ihr warmes Wasser über eine Wärmepumpe beziehen, benötigen Sie weder Schornstein noch Öltank noch Gasanschluss. Es entstehen Ihnen auch keine Kosten für Brennstoffe oder deren Lagerung. Eine Junkers Bosch Wärmepumpe arbeitet zudem nahezu wartungsfrei. Ist die Wärmequelle einmal erschlossen, steht die Energie dauerhaft und kostenlos zur Verfügung, die benötigte elektrische Antriebsenergie ist gering. Die Wärmepumpe ist lediglich etwas teurer in der Anschaffung durch die notwendige Erschließung des Erdreiches oder des Grundwassers.

 

Wie hoch ist die Lebenserwartung einer Wärmepumpe?

Eine Junkers Bosch Wärmepumpe arbeitet mit geschlossenen Kreisläufen. Die Lebenserwartung ist vergleichbar mit der eines Heizkessels (nach VDI 2067: 20 Jahre).